History

Die Deutsche Vereinigung für orthopädische Sporttraumatologie wurde im November 1994 in München gegründet.

Gründungspräsident war Prof. Dr. med. L. Zichner (Frankfurt), der Schriftführer Prof. Dr. med. W. Pförringer (München), die Vizepräsidenten Dr. Smasal (München), Prof. Dr. med. R. Neugebauer (Regensburg), als Schatzmeister Priv. Doz. Dr. med. R. Wetzel (Ulm), als Beiratsmitglieder Prof. Dr. med. B. Paul (Berlin) sowie Dr. D. Nollau (München).

Der erste Kongress der DVOST fand in Frankfurt am 16. bis 17.09.1995 zur Thematik „Neuromuskuläre Aspekte in der Sportmedizin“ statt. Ein weiteres DVOST-Symposium fand am 09.12.1995 in Regensburg zum Thema „Belastbarkeit von Endoprothesen mit Schwerpunkt sportlicher Belastung“ statt.

Im Jahre 1996 wurde im Juni in München für den ersten eigenveranstalteten Kongress das Thema „Sport und Rücken“ gewählt.

Im Oktober 1996 veranstaltete erstmalig die Deutsche Vereinigung für Sporttraumatologie eine Sitzung anlässlich des Deutschen Orthopädenkongresses in Wiesbaden zum Thema „ Sport und Rücken“, als Referenten konnten die Herren Zichner, Castro, Jerosch, Stoltze, Noack, Hämel und Tilscher gewonnen werden.

Anlässlich der Mitgliederversammlung im Rahmen des Deutschen Orthopädenkongresses wurde am 18.10.1996 mit überwältigender Mehrheit ein Satzungsziel der DVOST, die Gründung einer Sektion „Orthopädische Sporttraumatologie“ unter dem Dach der DGOOC, damals DGOT, positiv beschieden.

Anlässlich der Mitgliederversammlung wurde der DVOST-Vorstand wie folgt gewählt: Vorsitzender Prof. Dr. med. W. Pförringer (München), Stellvertreter Priv. Doz. Dr. med. J. Jerosch (München), Prof. Dr. med. R. Neugebauer (Regensburg), Dr. med. V. Smasal (München), Schatzmeister Priv. Doz. Dr. med. R. Wetzel (Ulm), Schriftführer Dr. med. A. Pfister (München), Beiratsvorsitzender Prof. Dr. med. H.-J. Appell (Köln). Zu Ehrenmitgliedern wurden die Herren Professoren G. Biehl, H. Hess, L. Zichner, H. Tilscher ernannt.

Mitte Oktober 1997 fand in Brügge/Belgien ein Gemeinschaftskongress zwischen Bruco-Sport und DVOST statt, die DVOST war durch zahlreiche Referenten zum Thema „Weichteilläsionen“ präsent.

Der zweite DVOST-Kongress 1997 fand wiederum in München zum Thema „Sport und Muskel“ statt. Dies war ein Gemeinschaftskongress zwischen der DVOST und DGM (Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke), der Ehrengast war Prof. Dr. med. Simons zum Thema „Space and Muscle“. Erstmalig wurden auf diesem Kongress Workshops zu den Themen „Bildgebende Verfahren“, „klinische Diagnostik und Injektionstherapie“, sowie „Ultraschalldiagnostik“ durchgeführt.

Prof. Dr. med. W. PförringerDer dritte Kongress der DVOST 19. bis 21. Juni 1998 in München, hatte „Sport und Gelenk“ als Hauptthema. Anlässlich der Mitgliederversammlung der DVOST wurde Prof. Dr. med. R. Neugebauer zum neuen Vorsitzenden gewählt, als Stellvertreter die Herren Smasal, Paul und Wolf, als Schatzmeister Prof. Dr. med. R. Wetzel sowie als Schriftführer Dr. med. H. Häfner. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Prof. Dr. med. W. Pförringer (Bild) als Ehrenvorsitzender ernannt.

1998 wurde ebenfalls die Sektion Sportorthopädie der DGOT gegründet, seitens der DVOST wurden provisorisch in den Vorstand der Sektion Sportorthopädie die Herren Hämel, Wolf und Paul berufen. Ehrengäste waren die Herren Dr. John King, Dr. Brad Malcolm/Großbritannien.

Im Jahre 1999 wurde erstmals, anstelle eines Kongresses in München, ein DVOST-internes Symposium in Schloss Pichlarn /Steiermark (Bild) zum Thema „Der Schmerz im Sport“ abgehalten, als Ehrengast konnten wird Herrn Prof. Dr. med. Pöppel/München begrüssen.

Das Thema seines Vortrages lautete „Der Schmerz im Sport“. Im Dezember 1999 fand in Regensburg eine gemeinsame Veranstaltung zwischen der DVOST und der unfallchirurgischen Klinik Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg zum Thema „Gesundheitsförderung durch Sport – Inline-Skating, Mountainbiking“ statt.

Im Jahre 2000 hatte das DVOST-interne Symposium in Pichlarn/Steiermark zum Thema „Ergänzende Therapiemethoden – Pro und Contra“. Als Ehrengast nahm Herr Dr. Helge Hölzer, Arzt und Jurist zu den juristischen Implikationen Stellung, die mit nicht wissenschaftlich, abgesicherten Therapiemassnahmen verbunden sind.

Das Thema des DVOST-Symposiums Pichlarn 2001 lautete „Orthesen, Bandagen und Proprizeption“. Erstmals konnten wir den Vorsitzenden der GOTS, der Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin, Herrn PD Dr. med. M. Engelhardt als Gast unseres Symposiums begrüssen, dies als Beleg dafür, dass sich die DVOST und die GOTS sowie die Sektion Sportorthopädie einander annähern und beabsichtigen, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Auch hier konnten wir zahlreiche Teilnehmer begrüssen, dies in der einzigartigen Atmosphäre von Pichlarn mit zahlreichen Vorträgen „aus der Praxis für die Praxis“, den wissenschaftlichen Grundlagen sowie Workshop-Veranstaltungen. Anlässlich dieser Veranstaltung konnten erstmals zwei Stipendiaten der DVOST (Herr Dr. med. Th. Kellermann/München, Herr Dr. med. H-M. Klinger/Göttingen) von ihrer vierwöchigen Reise durch sportmedizinisch/sportorthopädisch ausgewiesenen Zentren in Salzburg (Prof. Dr. med. Resch), Regensburg (Prof. Dr. med. R. Neugebauer), Straßburg (Prof. Dr. med. Jenny), Bern (Dr. med. Gorschewsky) berichten, ein weiterer Höhepunkt war der Besuch in Straubing bei Herrn PD Dr. med. M. Strobel.

Das DVOST-Symposium in Pichlarn 2002 hatte folgende Hauptthemen: „Medikamentöse Therapie im Sport“, „Sport und Ernährung“, „Sport und Alter“. Als Ehrengast durften wir Herrn Prof. Dr. med. Jeschke/München mit dem Thema „Medikamente, Alter, Ernährung: Herausforderungen und Möglichkeiten im Sport“ begrüssen.

Das DVOST-Symposium 2003 in Pichlarn/Steiermark (28.05. bis 01.06.2003) fand unter folgendem Thema statt: Der Knorpel.

nach oben ▲